LICHT (Mademoiselle Paradis)

Ab 10. November in den österreichischen und
Ab 1. Februar 2018 in den deutschen Kinos

Wien, 1777: Die blinde Pianistin und Sängerin Maria Theresia Paradis (Maria Dragus), genannt Resi, soll von Franz Anton Mesmer (Devid Striesow) geheilt werden. Mesmer ist der wohl berühmteste, aber auch umstrittenste Arzt seiner Zeit und lebt in einem offenen Haus gemeinsam mit anderen Patienten und dem Stubenmädchen Agnes. Dort fühlt Resi zum ersten Mal in ihrem Leben so etwas wie Freiheit und schlussendlich gelingt es Mesmer tatsächlich, Resi das Augenlicht wiederzugeben, woraufhin er jedoch als Scharlatan abgestempelt wird. Denn die junge Musikerin verliert im Laufe der Behandlung ihre Gabe. Sie muss sich entscheiden, ob sie lieber ein blindes Musikgenie oder eine sehende Normalsterbliche sein möchte.

mit: Devid Striesow, Maria Dragus, Susanne Wuest, Lukas Miko, uvm…
Regie: Barbara Albert

mehr Infos unter…

Zorn-Kalter Rauch, Do., 01.06.2017 um 20:15 in der ARD

In der ARD spielt es am 01.06.2017 um 20:15 Claudius Zorns neuesten Fall mit Devid Striesow als Gregor Zettel.

Ein ehemaliger Popstar, der zurückgezogen in einem Einfamilienhaus lebt. Seine Frau ist verschwunden, doch er kann weder Zorn noch Schröder dafür eine Erklärung liefern. Handelt es sich um ein Verbrechen? Hat der offensichtlich verwirrte Mann etwas damit zu tun?

Regie: Andreas Herzog, mit Stephan Luca (als Zorn), Axel Ranisch (als Schröder),Devid Striesow (als Gregor Zettel), Sylvester Groth (als Adam Völx), uvm…

Mehr Infos…

Bildquelle: MDR/ Gordon Muehle

Katharina Luther, 22.02.2017, 20:15, ARD

Pünktlich zum Lutherjahr 2017 spielt es im Rahmen des FilmMittwochs im Ersten am 22.02.2017 um 20:15 „Katharina Luther“.

Regie: Julia von Heinz („Ich bin dann mal weg“) mit Karoline Schuch (als Katharina von Bora), Devid Striesow (als Martin Luther), Ludwig Trepte (als Philipp Melanchthon), u.a.

Eine Produktion der EIKON Süd mit Cross Media und Conradfilm in Koproduktion mit dem federführenden MDR, der ARD Degeto, dem BR und dem SWR für Das Erste. Gefördert von der Mitteldeutschen Medienförderung (MDM) und dem FilmFernsehFonds Bayern (FFF Bayern).

Für mehr Infos hier klicken!

Bildquelle: MDR/EIKON Süd/Junghans

Liebe Möglicherweise

Geschichten unterschiedlicher Schicksale von Menschen in einer Großstadt und ihren Schwierigkeiten miteinander zu kommunizieren. Sie alle teilen ihre Sehnsucht nach Nähe und ihre Unfähigkeit dazu. Eine Kette von glücklichen und unglücklichen Augenblicken führt diese Menschen zusammen und wieder auseinander, wie Atome, die sich für eine Zeit mit anderen verbinden, um sich dann wieder zu trennen.

Kinostart: 02.12.2016

mit: Silke Bodenbender, Gerti Drassl, Edita Malovcic, Jana McKinnon, Norman Hacker, Otto Schenk, Devid Striesow, uvm…

Drehbuch und Regie: Michael Kreihsl
Kamera: Reinhold Vorschneider
Produktionsfirma: Wega Film
Weltpremiere: Montréal World Film Festival 2016

28.9.2016, 20:15, „Das weiße Kaninchen“ im Ersten

Am 28. September findet in der ARD ein Abend über das wichtige Thema Cyber- Grooming statt.

Um 20:15 läuft „Das weiße Kaninchen“ mit Devid Striesow, Lena Urzendowsky, Shenja Lacher und Louis Hofmann in den Hauptrollen. Regie führte Florian Schwarz. Das mit dem Creative Energy Award ausgezeichnete Drehbuch schrieben Holger Karsten Schmidt und Michael Proehl.

„Das weiße Kaninchen“ ist ein Glücksfall für den Fernsehfilm: ein doppelbödiger, hoch spannender, gesellschaftlich relevanter Cyber-Thriller, sogar noch mit einem möglichen medienpädagogischem Mehrwert. Eine 13jährige droht, gleich doppelt zum Opfer zu werden. Cyber-Grooming, sexuell motivierte Internet-Anbahnung, bietet den thematischen Unterboden für diesen wendungs-, subtext- und bilderreichen Genrefilm, der vielschichtig von der mal perfiden, mal faszinierenden Kraft der Verführung erzählt: Da ist ein Mädchen-Versteher um die 40, da ist ein schöner Jüngling, da ist das Netz mit seinen emotionalen Versprechungen, und da sind die Macher, die nicht weniger zu verführen wissen mit ihrem Film, der bereits einen Preis für sein Drehbuch bekommen hat. Es wird nicht die letzte Ehrung bleiben.  (Tittelbach, Rainer: Fernsehfilm „Das weiße Kaninchen (2016), URL: http://www.tittelbach.tv/programm/fernsehfilm/artikel-4202.html (Stand: 31.08.2016))

Drehstart zu „Katharina Luther“ (AT)

Pünktlich zum Lutherjahr 2017 ein Fernsehfilm über Katharina von Bora.

Regie: Julia von Heinz („Ich bin dann mal weg“) mit Karoline Schuch (als Katharina von Bora), Devid Striesow (als Martin Luther), Ludwig Trepte (als Philipp Melanchthon), u.a.

Eine Produktion der EIKON Süd mit Cross Media und Conradfilm in Koproduktion mit dem federführenden MDR, der ARD Degeto, dem BR und dem SWR für Das Erste. Gefördert von der Mitteldeutschen Medienförderung (MDM) und dem FilmFernsehFonds Bayern (FFF Bayern).

„Katharina Luther“ (AT) wird auf dem Sendeplatz des FilmMittwoch im Ersten 2017 zu sehen sein.